Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Infernale - Rhapsodie in Schwarz - Sophie Jordan - Rezension

http://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/infernale_rhapsodie_in_schwarz-8000/

Verlag: Loewe
Hardcover
ISBN: 978-3-7855-8369-2
Seiten: 382
Preis: 18,95 €
Übersetzung: Ulrike Brauns
Mit Klick auf das Buch, gelangt ihr direkt auf die Verlagsseite!


Davy, Sean, Gil und Sabine konnten erfolgreich aus Mount Haven fliehen und warten nun seit einigen Tagen auf die Ausreise nach Mexico. Zunächst scheint auch alles gut zu laufen, doch dann wird Davy auf der Flucht angeschossen und von den anderen getrennt.  

Caden ein Widerstandskämpfer findet Davy, rettet sie so vor dem sicheren Tod und bringt die junge Frau zu seiner Gruppe. Dort wird sie ärztlich versorgt, lernt weitere HTS - Träger kennen und ist vorab in Sicherheit. 

Davy hat zunächst aber kein anderes Ziel, als so schnell wie möglich gesund zu werden, um dann zu Sean und ihren Freunden nach Mexico zu können. In der unterirdischen Wohnstätte, welche als Zufluchtsort dient, fühlt sich Davy nur bedingt wohl, da sie den meisten anderen Bewohnern kein großes Vertrauen entgegenbringt. 

Einzig Caden vertraut sie ohne Vorbehalte, von ihm fühlt sie sich verstanden und so entwickeln sich langsam immer mehr Gefühle zwischen den Beiden. Doch auch Sean ist noch immer sehr präsent und so ändert sich an Davys Wunsch, nach Mexico zu fliehen nichts.


 "Infernale - Rhapsodie in Schwarz" schließt nahtlos an seinen Vorgängerband an, so hatte ich auch keinerlei Schwierigkeiten, wieder in die Geschichte zu finden. Davy, Sean, Gil und Sabine haben es geschafft, aus Mount Haven zu fliehen und so befinden sich die Freunde in einer abgelegenen Hütte und warten auf weitere Instruktionen und ihren Schlepper, welcher sie nach Mexico bringen soll. Zunächst läuft auch alles nach Plan, doch bei der Überfahrt eines Flusses, werden die Behörden auf die Teenager aufmerksam. Davy wird angeschossen und so von den anderen getrennt.

Caden ein junger Widerstandskämpfer rettet Davy das Leben und bringt sie zu seiner Gruppe und in dessen zu Hause, einer Art unterirdischem Bunker. Die Kämpfer haben es sich zur Aufgabe gemacht, allen Trägern, die nach Mexico fliehen wollen, zu helfen und für einen sicheren Übergang über die Grenze zu sorgen. Davys Schulter wurde stark verletzt, sodass ihr zunächst nichts anderes übrig bleibt, als eine Zeitlang in diesem Unterschlupf zu bleiben. Ihr primäres Ziel ist es aber immer noch, so schnell wie möglich zu Sean, Gil und Sabine zurückzukehren, auch wenn Davys Liebe zu Sean sehr widersprüchlich geworden ist. Damit er leben konnte, musste sie einen Mann töten. Dieser Tod steht seit dem Verschwinden aus Mount Haven zwischen ihnen. Wann immer Davy Sean angesehen hat, sah sie auch den Braunäugigen vor sich. So konnte die junge Trägerin die Nähe und die Berührungen von Sean auch kaum mehr ertragen, aber dennoch ist Sean ihr nach wie vor sehr wichtig. Während Davy in all diese Emotionen verstrickt ist, tritt Caden in ihr Leben und weicht seitdem kaum mehr von ihrer Seite. Caden bricht langsam Davys Schutzmauern, sie fühlt sich bei ihm geborgen und kann endlich auch wieder mehr zulassen. 

Zunächst war ich eher skeptisch, wohin die Liebelei zwischen Caden und Davy führt, da ich mir bereits ausgemalt hatte, wie Sean und Davy wieder zueinander finden und alle ihre Probleme überwinden würden. Um so weiter die Geschichte voranschritt, um so mehr überzeugte mich aber der neue Weg, den Autorin Sophie Jordan für ihre Protagonistin vorgesehen hatte. Das Leben läuft nicht immer nur geradeaus, Gefühle verändern sich und reifen. Und auch Menschen, die im ersten Moment füreinander bestimmt zu sein scheinen, sind dies eben nicht immer! Ich fand diese Entwicklung daher sehr realistisch und mir hat es extrem gut gefallen, dass die Autorin somit ein wenig gegen den Strom, die Klischees und das zu Erwartende anschwimmt.

Davy muss nicht nur gegen ihr Gefühlswirrwarr bestehen, sondern auch gegen einige andere Träger, allen voran Ekelpaket Marcus, denn nicht jeder mag das verschlossene, "gefährliche" Mädchen. So schreitet die Story auch schnell voran, Langeweile oder gar Längen entstanden daher für mich auch nie. Es war außerdem interessant zu lesen, wie die Widerstandskämpfer zusammen gefunden haben, wie ihr System abläuft, mit welchen Schwierigkeiten, auch zwischenmenschlicher Natur, diese täglich zu tun haben, wie die Rebellion Früchte trägt und wie sie mit dieser auch wirklich etwas bewirken.

Wie auch bereits in Band eins, wird der Leser auch dieses Mal immer wieder an Hand von Gesprächsfetzen, Nachrichten und Berichten über das politische Geschehen auf dem Laufenden gehalten, was ich sehr gut fand. Hier hätte ich mir allerdings noch viel mehr Hintergrundinformationen und Einblicke gewünscht. So kam der Wandel für mich zwar nicht überraschend, aber doch irgendwie zu schnell. Ein weiteres Manko ist für mich die Tatsache, dass der Großteil des Buches "nur" im Unterirdischen spielt. Hier hatte ich mir auch mehr Einmischungen seitens Davy, und noch mehr Verschmelzung zwischen ihrer und der Gesamtgeschichte erhofft. Der Fokus liegt ganz klar auf Davy, ihre Empfindungen nehmen den größten Teil des Romans ein. Das Dystopische und der extrem wichtige Umbruch der Gesellschaft, werden sehr an den Rand gedrängt, was ich wirklich schade fand. Auch hätte ich gerne noch mehr Zeit mit den mir aus Teil eins wirklich lieb gewonnenen Charakteren, Sean, Gil und Sabine verbracht.

Dennoch sorgt Sophie Jordan für viel Action und auch den einen oder anderen Verrat. Ich konnte mir, abgesehen von den bekannten Charakteren und Caden nie sicher sein, wem ich vertrauen konnte. Caden hat sich von Beginn an in mein Herz geschlichen und ist dort auch kontinuierlich geblieben. Davys Emotionen waren für mich zu jederzeit greifbar und echt. Ich konnte verstehen, warum sie handelt, wie sie es tut, auch wenn ich dabei nicht immer ihrer Meinung war. Auch das Ende an sich, und Davys im besonderen, hat mir definitiv gefallen. 


Mit  "Infernale - Rhapsodie in Schwarz" ist Sophie Jordan ein guter Abschluss gelungen. Besonders Davys Entwicklung und ihr damit verbundener neuer Lebensweg, konnten mich absolut überzeugen. Allerdings hätte ich mir noch mehr Einmischung und Verknüpfung seitens Davy, in Bezug auf die Rebellion und den Wandel an sich gewünscht. 

Gute 3,5/ 5 Flügeln für Davy und das Finale der Dilogie!



Kommentare:

  1. Hallo Prinzessin <3,

    den zweiten Teil dieser Reihe möchte ich auf jeden Fall auch noch lesen. Deine Rezi ist, wie immer toll geschrieben, und über diesen Band haben wir uns ja auch ausgetauscht.

    Die von dir angesprochenen Punkte finde ich nicht so toll gelöst, werde mir aber auf jeden Fall meine eigene Meinung bilden :)

    Drück dich, Küsschen,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Schnuffi, <3

      den zweiten Band musst du auch unbedingt noch lesen, du musst ja wissen, wie die Geschichte endet :). Ich danke dir wie immer sehr <3

      Du solltest dir auf jeden Fall deine eigene Meinung bilden, auch wenn du mir wahrscheinlich zustimmen wirst.

      Drück dich, Küsschen,
      Ally

      Löschen
  2. Schade, dass es dich nicht ganz begeistern konnte, aber solange es noch "gut" war, ist ja alles ok. :) Ich hab auf jeden Fall immer noch große Lust, die Fortsetzung von Infernale zu lesen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Binzi :)

      du kannst dich auf jeden Fall trotzdem auf das Finale freuen :), schön, dass du noch große Lust darauf hast.

      Liebe Grüße,
      Ally

      Löschen
  3. Hi!

    Mich konnte der zweite Band auch nicht so recht überzeugen, allerdings ist bei mir die Bewertung sogar noch schlechter ausgefallen.
    Gerade die Entwicklung zum Ganzen, die du auch ansprichst, hat mir hier komplett gefehlt. Gerade darauf hatte ich gehofft!
    Die Entwicklung von Davy zu Caden fand ich allerdings auch nachvollziehbar, denn wie du so schön sagst: Gefühle ändern sich und das geht auch im realen Leben oft sehr schnell xD

    Allerdings war mir das Gefühlskarussell und die ständigen Wiederholungen von Davys Gedanken einfach zu viel, die Handlung ist hier für mich einfach zu sehr auf der Stelle getreten ...

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo du Liebe :)

      oh, okay, dann muss ich deine Rezension auch unbedingt noch lesen. Schade, dass die komplette Entwicklung so wenig im Fördergrund stand, das hätte die Autorin so mega toll ausbauen können.

      Davy und Caden sind auch einfach sehr realistisch, so ist das Leben ja wirklich.

      Es wäre aber echt gut gewesen, wenn Sophie Jordan nicht so arg viel nur auf Davys Beziehungen eingegangen wäre, sondern wie ja schon erwähnt, auf die Rebellion etc. Da sind wir uns also wirklich sehr einig :). Ich kann echt verstehen, warum dir das zu viel war.

      Liebste Grüße zurück,
      Ally

      Löschen
  4. Huhu Allylein, <3

    jetzt hast du mich doch überrascht in dem du 3,5 Flügel vergeben hast - hatte ja auf vier getippt ;-)
    Kann dir in vielen Punkten aber zustimmen.
    Ich fand es auch toll, dass Davy und Caden zueinander gefunden haben. Auch wenn das schon nach den ersten Seiten abzusehen war, da Davy sich immer mehr von Sean entfernt.
    Nervig fand ich, dass Sean und Sabine am Ende zusammengekommen sind. Das war mir zu happyendmäßig.
    Und das der dystopische Anteil sich leider sehr in Grenzen hält, fand ich ebenfalls blöd.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandrachen, <3

      ich habe geschwankt, aber da es eben leider doch einige Mankos gab, sind es 3,5 Flügel geworden.
      Davy & Caden zusammen finde ich auch richtig gut, das passt einfach. Und das was eben zwischen Davy und Sean passiert ist, das war schon heftig, dass man da auseinander driftet, ist wirklich nachvollziehbar. Mich haben Sean und Sabine zwar nicht gestört, so wirklich passend finde ich das aber auch nicht.

      Und es ist so schade mit dem dystopischen Anteil wie du so schön sagst :) es war so viel Potential vorhanden.

      Liebe Grüße,
      Ally

      Löschen
  5. Huhu mein Ally-Schatz <3

    ach das ist ja schade, dass dir der zweite Band nicht so gut gefallen hat, aber deine Kritikpunkte sind sehr nachvollziehbar. Ich selber hab die Reihe ja noch nicht gelesen und wollte auch noch ein paar Meinungen zu Band 2 abwarten. Ich glaube früher oder später werde ich mir die Bücher trotzdem genauer anschauen. Bzw einfach mal reinlesen und vllt kann es mich ja überzeugen. Ich danke dir vielmals für deine, wie immer tolle Rezi <3

    Drück dich ganz feste <3
    Deine Cata

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu mein liebster Cata-Schatz, <3

      nachdem ich Band 1 geliebt habe, ist das wirklich schade ja. Ich kann dir die Reihe aber trotzdem sehr empfehlen. Ich bin mir auch ganz sicher, dass dir die Bücher gefallen werden. Ich danke dir wie immer für deinen liebe Kommentar <3

      Ich drücke dich auch ganz feste <3 <3

      Deine Ally

      Löschen
  6. Huhu Ally!
    Ich hab letztens erst gemeinsam mit Marie von Wortmalerei Band 1 gelesen. Den ersten Teil des Buches fand ich richtig gut, aber den zweiten Teil dagegen wirklich nicht so toll. Da ist dann meine Lust, Teil 2 auch noch zu lesen, irgendwie in den Keller gegangen. Und so ganz begeistert hörst Du Dich ja leider auch nicht an.
    Und dann auch noch die Sache mit Sean, ich dachte, er und Davy würden endlich zu ihren Gefühlen stehen. Und dann mischt da plötzlich ein Dritter mit... Ach das nimmt mir irgendwie die Lust.
    Mal schauen, ob ich das Buch noch lesen werde.

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen