Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Den Mund voll ungesagter Dinge - Anne Freytag - Rezension

https://www.randomhouse.de/Paperback/Den-Mund-voll-ungesagter-Dinge/Anne-Freytag/Heyne-fliegt/e512839.rhd

Verlag: heyne fliegt
Klappbroschur 
ISBN: 978-3-453-27103-6
Seiten: 395
Preis: 14,99 €
Übersetzung: - 
Mit Klick auf das Buch, gelangt ihr direkt auf die Verlagsseite! 


Papa hat gefragt, wie man mit jemandem so lange telefonieren kann, wenn beide eigentlich gar nichts erleben - Alex muss lernen und ich lese -, und ich habe ihm geantwortet, dass einem mit den richtigen Menschen nie die Themen ausgehen. Lena hat gelächelt, und Leon hat gefragt, ob er auch ein richtiger Mensch ist, worüber ich sehr lachen musste. 
(Seite 162) 

Das Schlimme daran, Menschen so sehr zu lieben, ist, wie sehr man sie vermisst, wenn sie nicht da sind.
(Seite 208)

Ich wollte mich immer verlieben. Ich wollte das alles fühlen. Alles auf einmal. Ich wollte überschwemmt werden von Emotionen, die ich nicht verstehe. Die ich nicht erklären kann. Ich wollte mich in jemandem verlieren und gleichzeitig in ihm wiederfinden. 
(Seite 217) 


Sophie steht kurz vor dem Abitur, als ihr Vater beschließt, von Hamburg nach München zu seiner Freundin und deren Söhnen zu ziehen. Alle scheinen mit dieser neuen Konstellation glücklich zu sein, nur Sophie nicht. Sie fühlt sich einsam und verlassen. Dies ist allerdings bereits so, seit ihr bester Freund Lukas nach Frankreich zu seiner Liebsten gezogen ist, um dort zu leben und seinen Abschluss zu machen. Doch jetzt muss Sophie sich zusätzlich noch mit zwei kleinen Brüdern, sowie einer Stiefmutter herumschlagen, die sie nie wollte. 

So verkriecht sich der Teenager in ihrem Zimmer und bemitleidet sich selbst, bis Alex das Nachbarsmädchen in ihr Leben tritt. Mit Alex ist die Welt wieder bunt und schön. Sophie kann mit ihr lachen und über alles reden. Sie fühlt sich in Alex Gegenwart geborgen und öffnet sich ihr immer mehr. Und plötzlich sind da Gefühle, die sie nicht zuordnen kann, und ein Kuss, der alles verändert. 


Ich habe mich bereits unfassbar auf Anne Freytags Roman gefreut, bevor ich überhaupt wusste, worum es bei "Den Mund voll ungesagter Dinge" überhaupt geht. Ich habe "Mein bester letzter Sommer" so sehr geliebt und hatte somit wirklich hohe Erwartungen an Annes Buch. Um es gleich vorweg zu nehmen, ich bin einmal mehr absolut begeistert und so froh darüber, dass Sophies Geschichte so komplett anders, als die von Tessa ist. 

Bereits nach den ersten Seiten fühlte ich mich unheimlich wohl beim Lesen. Anne Freytag schaffte es erneut, mich wieder komplett abzuholen und mich mit ihren Wörtern zu umhüllen. Jeder Buchliebhaber ist mit Sicherheit auch gleichzeitig ein Fan von Wörtern, die im besten Fall wundervolle Sätze bilden. Natürlich kann man sich einen gewissen Schreibstil aneignen und diesen auch kontinuierlich optimieren, aber die Art, wie jemand erzählt, ist meiner Meinung nach nicht erlernbar. Anne Freytag berührt mich mit ihrer Erzählweise bereits dann sehr tief, wenn sie eine Geschichte einleitet und ihre Protagonistin vorstellt. Ihr könnt also sicher erahnen, wie intensiv und großartig das Lesefeeling ist, wenn die Emotionen stärker werden und dann auch selbst von einem Besitz ergreifen. Ich klebte daher regelrecht an den Seiten, spürte, litt und freute mich mit Sophie und hätte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt. 

Sophie fühlt sich bereits alleine, seit ihr bester Freund Lukas beschlossen hat, sein Abitur in Frankreich bei seiner Liebsten zu machen und somit natürlich auch dort mit ihr zu leben. Selbstverständlich haben Sophie und Lukas, wie es für allerbeste Freunde üblich ist, täglich via Handy oder Skype Kontakt und nehmen so immer intensiv am Leben des jeweils anderen Teil. Aber trotzdem fehlt die physische Nähe und der körperliche Kontakt Sophie sehr. Eine Mutter gab es im Leben des Teenagers nie, denn diese hat die kleine Familie im Stich gelassen, sodass Sophie nur mit ihrem Vater, der sie allerdings sehr liebt, aufgewachsen ist. Dennoch hat die junge Frau immer das Gefühl, dass ihr etwas bzw. jemand Wichtiges fehlt. Als Christian seiner Tochter dann auch noch eröffnet, dass die beiden von Hamburg nach München zu seiner Freundin Lena und den Söhnen Valentin und Leon ziehen, ist Sophie alles andere als angetan. Denn von einem Tag auf den anderen, muss sie sich nicht nur mit einer neuen Schule abfinden, sondern auch noch mit einer Stiefmutter, und zwei kleinen Brüdern klar kommen, sowie ihren Vater mit ihnen teilen. 

Sophie zieht sich immer mehr in sich zurück, sie leidet unter der Einsamkeit in der für sie völlig fremden Stadt. Widerwillig muss sie allerdings immer mehr feststellen, dass sich Lena unglaublich viel Mühe mit ihr gibt, und auch Valentin und besonders der kleine Leon schleichen sich immer mehr in ihr Herz. Lena versteht den Teenager, wie es nur eine Frau und Mutter kann, ohne sie dabei aber unter Druck zu setzen, oder Sophie zu sehr einzunehmen. Im Laufe der Zeit nähert sich die Patchworkfamilie immer mehr an, aber vor allem Hund Carlos wird Sophies täglicher Begleiter. 

Dennoch ist Sophie oft einsam, da sie auch Lukas sehr vermisst. Dies ändert sich erst, als Alex das Nachbarsmädchen in ihr Leben tritt. Die beiden verstehen sich auf Anhieb extrem gut. Sie gehen in die selbe Schule, sodass Clemens, Alex Freund, die beiden jungen Frauen so ziemlich jeden Tag abholt. Meist ebenfalls mit von der Partie ist Nik, Clemens bester Kumpel. Nik signalisiert schnell Interesse an Sohpie und auch sie finden den Draufgänger und Charmeur sehr nett. Es könnte also alles so schön "normal" und einfach sein. Doch nach einem Kuss beim Flaschendrehen zwischen Alex und Sophie ändert sich alles. Es dauert eine Weile, bis die Mädchen sich danach wieder näher kommen, doch dann beginnt ein regelrechtes Gefühlsfeuerwerk, dem sich die Beiden nicht entziehen können. 

Mit wahnsinnig viel Einfühlungsvermögen und Sensibilität erzählt die Autorin von dieser gleichgeschlechtlichen Beziehung, die für viele Menschen immer noch ein Tabu ist, was in unserer heutigen Zeit wirklich traurig ist, aber leider noch viel zu oft der Wahrheit entspricht. Ich selbst habe einen schwulen besten Freund und weiß daher sehr gut, mit wievielen Vorurteilen gleichgeschlechtliche Paare oft zu kämpfen haben. Ich hatte daher auch keinerlei Schwierigkeiten, mich in Protagonistin Sophie und ihre Bandbreite an Gefühlen hinein zu versetzen. Denn letztendlich sehnt sich doch jeder Mensch nur nach dem einen Partner, der einen vollkommen versteht, bei dem man sich selbst sein kann, mit allen Fehlern und Macken, und sich nicht verstellen muss. Den man aus vollstem Herzen und mit allen Sinnen uneingeschränkt liebt. Und genau dieses Recht sollte jedem gewährt werden, völlig unabhängig von Neigung, Hautfarbe, Herkunft und Rasse. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich gerade auch etwas jüngere Leser, die vom gleichen Geschlecht angezogen werden, aufgehoben und verstanden fühlen. Im besten Fall trauen sie sich sogar nach Beendigung des Buches zu outen.

Ich habe Sophie und Alex jeden einzelnen Glücksmoment so sehr gegönnt. Doch wer nun denkt, dass für die beiden Teenager alles nur einfach und schön war, der irrt gewaltig. Das Leben ist kein Ponyhof, aber wenn man an sich glaubt, und für das was man sich ersehnt kämpft, kann man sehr viel erreichen. Auch das ist eine der Grundbotschaften dieser wundervollen Story. Ganz besonders schön fand ich auch, dass nicht nur das Verliebtsein und das Entstehen der sehr intensiven Liebe von Sophie und Alex im Zentrum des Geschehens liegt. Anne Freytag verwendet auch sehr viel Zeit darauf,  Sophies komplette Geschichte zu erzählen. Die Liebe zwischen Eltern, Kindern und Geschwistern, und auch die Wichtigkeit einer besten Freundschaft, stehen ebenfalls sehr im Fokus. Ein weiteres sehr zentrales Thema ist das Erwachsen werden sowie die Selbstfindung. Für viele, gerade junge Menschen, ist dieser Weg oft nicht leicht, um so wichtiger ist es, mit ihnen behutsam und verständnisvoll umzugehen.

Dieses Buch ist, wie Melanie Raabe so passend sagt "herzzerreissend schön und dabei kein bisschen kitschig", das trifft es wirklich zu einhundert Prozent. 

Auch das Ende hat mir wahnsinnig gut gefallen, weil es einfach schön, aber auch authentisch und realistisch ist, weil es Sophie und Alex extrem verkörpert und widerspiegelt, genau so, habe ich es mir erhofft! Eine tolle Playlist, grandios - geniale Kapitelüberschriften mit dazu passenden Bildern und viele kleine, aber wichtige Details, bereichern diesen Roman ungemein. Das komplette Design des Buches, inklusive des Covers und des Titels, fügt sich wundervoll mit dem Inhalt zusammen. All diese Komponenten ergeben für mich ein hervorragend gelungenes Gesamtpaket.

Außerdem mag ich auch die Charaktere der Autorin allgemein sehr gerne, da diese menschlich und echt sind. Allen voran natürlich Sophie mit ihrer ruhigen und zarten Art sowie Alex mit ihrem einnehmenden und anziehenden Wesen. Lena finde ich ebenfalls besonders großartig und über den kleinen Leon musste ich ganz oft schmunzeln. Und Lukas ist ein bester Freund, wie ihn sich wohl jeder wünscht. Er kümmert sich sehr rührend um Sophie und ihre Probleme.

Es passt eben einfach ALLES!!! 


Mit "Den Mund voll ungesagter Dinge" hat Anne Freytag einen sehr berührenden und extrem authentischen Roman geschrieben, der hoffentlich viele Menschen wachrüttelt und auch aufklärt. Ich baue sehr darauf, dass dieses Buch auch den Mädchen und Jungen hilft und aus der Seele spricht, die sich nicht trauen, zu ihrer wahren Sexualität zu stehen. Mich hat die Autorin einmal mehr von ihrer fantastischen Art des Erzählens und Geschichten - Schreibens überzeugt.

5/5 Flügeln für Sophie und Alex!

Kommentare:

  1. Das klingt so wahnsinnig gut! Ich hatte es am Freitag schon in der Buchhandlung in der Hand und habs dann doch wieder weggelegt. Das bereue ich jetzt ein wenig. :D Naja, es läuft ja nicht weg. Ich bin auf alle Fälle total gespannt und werde es hoffentlich auch ganz bald lesen. :)
    Einen schönen Wochenstart!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Binzi,

      das ist es auch, Anne hat mich wieder total geflasht!!! Oh mist, dann musst du unbedingt wieder zurück in den Buchladen :) Ich hoffe auch, dass du es ganz bald lesen wirst <3
      Dankeschön, dir eine tolle Restwoche!

      Liebe Grüße,
      Ally

      Löschen
  2. Huhu Ally,

    das hört sich toll an, sehr schöne Rezension!
    Ich mochte "Mein bester letzter Sommer" auch sehr gerne und werde mir Anne Freytags neues Buch definitiv auch holen!

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Alica,

      es ist auch grandios!!! Und ich danke dir sehr :)
      Wenn du "Mein bester letzter Sommer" mochtest, dann magst du "Den Mund voll ungesagter Dinge" garantiert.

      Liebe Grüße,
      Ally

      Löschen
  3. Hi Prinzessin <3,

    was für eine wunderbare Rezi und die Geschichte klingt wirklich toll. Bin am überlegen, ob ich mir das Buch nicht auch holen sollte :), hast mich echt neugierig gemacht. Gerade auch, was Anne´s Schreibstil betrifft, aber das weißt du ja bereits ^^

    Leider gibt es nach wie vor, diese Vorurteile in unserer Gesellschaft gegenüber gleichgeschlechtlichen Beziehungen, was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Das sind genauso Menschen, wie du und ich !!!! Es ist keine Krankheit oder sonst etwas ansteckendes und man kann mit diesen Menschen genauso umgehen. Ignoranz hoch 10 !!!!! Wie du ja weißt, habe ich damit absolut keine Probleme und kenne selbst im erweiterten Bekanntenkreis einige, die sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlen. Ich bin jetzt besser ruhig, sonst schreibe ich mich noch in Rage ;)

    Drück dich, Küsschen,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Schnuffi, <3

      ich danke dir sehr :) Und ich denke, dass dir das Buch auch gefallen würde, aber dann musst du zuerst noch "Mein bester letzter Sommer" lesen :)

      Ja das Thema ist schwierig, das habe ich ja auch bereits in meiner Rezi geschrieben. Ich kann sämtliche Intoleranz nicht leiden und ich verstehe auch die Heteros nicht, die mit gleichgeschlechtlichen Beziehungen ein Problem haben!!!

      Drück dich, Küsschen,
      Ally

      Löschen
  4. Liebe Ally!

    Ich hab deine Rezi (zumindest was den Inhalt angeht ^^) überflogen und direkt zum Fazit gekommen :) Ja, ich muss dieses Buch haben! Ganz ganz dringend!

    Danke für diese schöne Rezi :)

    Liebe Grüße!
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, <3

      du bist ja süß, ich habe nicht gespoilert, verstehe dich aber natürlich. Und ja, du musst das Buch definitiv ganz dringend haben!!!

      Ich danke dir :)

      Liebe Grüße,
      Ally

      Löschen
  5. Hi Ally!

    Eine schöne Rezension, wie immer ;) Ich bin neugierig auf dieses Buch, denn gleichgeschlechtliche Liebe wird ja immer häufiger thematisiert im Moment. Da fällt mir gerade auf, dass mir in letzter Zeit mehr solcher Bücher begegnet sind, die von Frauen geschrieben wurden. Fällt dir vielleicht ein Buch ein, das gleichgeschlechtliche Liebe thematisiert und von einem Mann geschrieben wurde? Jedenfalls, ich bin sehr gespannt auf das Buch, denn es klingt schon ein wenig anders als "Mein bester letzter Sommer" (was leider immer noch auf meinem SuB liegt :D) :)

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Laura,

      Dankeschön :). Das ist mir auch schon aufgefallen, so langsam gibt es immer mehr Bücher dazu, was ja auch gut ist. Und ja, das "Two Boys Kissing" von David Levithan. Mir fallen ehrlich gesagt keine von einer Frau ein.

      Zuerst "musst" du "Mein bester letzter Sommer" lesen, unbedingt! Die beiden Bücher sind aber wirklich ganz anders, zum Glück!

      Liebe Grüße,
      Ally

      Löschen
  6. Hallo meine liebste Ally,

    auch wenn ich das Buch nicht so fantastisch wie du fande, deine Rezension ist wirklich großartig! <3

    Du hast Recht, es ist anders als "Mein bester letzter Sommer", aber es findet sich trotzdem eine Portion "Anne Freytag" darin.
    Die Geschichte von Sophie und Alex fand ich auch wunderbar, genauso wie Lena und Lukas. Die Themen von Identität und Erwachsenwerden waren auch berührend umgesetzt. Ich finde den Gedanken auch sehr schön, dass junge Mädchen dadurch bei ihrem Outing und ihrer Selbstfindung unterstützt werden, auch wenn die Unterstützung eigentlich gar nicht notwendig sein sollte - es ist wirklich traurig, wie gleichgeschlechtliche Beziehungen oft keine Akzeptanz finden.
    Sowieso kann ich dir in ganz vielen Punkten zustimmen, auch wenn mich das Buch insgesamt einfach nicht so überzeugt hat wie dich :D

    Fühl dich gedrückt und hab eine wundervolle Restwoche,
    Noemi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebste Noemi, <3

      bei deinen gelesenen Büchern hast du ja schon gesagt, dass du das Buch nicht ganz so gerne mochtest, ich bin echt auf deine Kritikpunkte gespannt. Ich danke dir aber natürlich sehr für dein liebes Kompliment. <3

      In den Grundsätzen und was meine tollsten Charaktere angeht, sind wir uns ja schon mal einig :).
      Es ist wirklich traurig, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen nicht immer auf Akzeptanz stoßen, um so wichtiger sind auf jeden Fall Bücher wie Annes. Durch das Lesen werden bestimmt viele Mädchen unterstützt und gestärkt.

      Fühl dich ebenfalls gedrückt und ich wünsche dir schon mal ein schönes Wochenende :)
      Ally

      Löschen